Ratgeber Graufilter / ND-Filter

Letzte Aktualisierung am 10. Dezember 2017 | von Patrick

0

Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung

Beitrag enthält Anzeigen - mehr erfahren
8 Neutraldichtefilter im Vergleich
Graufilter-Set
Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 (77 mm)
Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 19:35 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

ND8
Hoya HMC Graufilter ND8 (77 mm)
Hoya HMC Graufilter ND8 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 10:50 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

ND400
Hoya HMC Graufilter ND400 (77 mm)
Hoya HMC Graufilter ND400 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:35 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

ND1000
B+W Graufilter ND1000 (77 mm)
B+W Graufilter ND1000 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:00 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

Profi-Filter
Formatt Hitech Firecrest Dichte 3,0 (77 mm)
Formatt Hitech Firecrest Dichte 3,0 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:30 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

Vario-Graufilter
B+W Graufilter ND Vario ND2 - ND32 (77 mm)
B+W Graufilter ND Vario ND2 - ND32 (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:30 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

Vario-Graufilter
Heliopan Slim 77x0,75 Vario-Graufilter (77 mm)
Heliopan Slim 77x0,75 Vario-Graufilter (77 mm)

Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 12:10 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Bilder und Preise via Amazon API

Graufilter (auch ND-Filter, Neutralfilter oder Neutraldichtefilter genannt) sollten eigentlich bei keiner Fotoausrüstung fehlen.

Kurzgesagt: Ein Graufilter dient dazu, die Belichtungszeit zu erhöhen. Denn das Filterglas blockiert einen Teil vom einfallenden Licht (je nach Stärke).

Beim Fotografieren mit einem Graufilter / ND-Filter können damit künstlerische Effekte erzielt werden. Denn mit einem solchen Filter lässt sich eine Langzeitbelichtung auch bei hellem Tageslicht umsetzen.

Welches die besten Graufilter bzw. ND-Filter sind, dem gehen wir hier auf die Spur.

Graufilter / ND-Filter für Langzeitbelichtung

Wozu ein Graufilter / ND-Filter verwendet werden kann

+ Künstlerisches Arbeiten mit Bewegungsunschärfe

Alles was sich im Motiv bewegt, wird durch das Arbeiten mit einem Graufilter und entsprechend hoher Belichtungsdauer mit einem Schleier der Bewegungsunschärfe überzogen.

Besonders gerne greifen Fotografen beim Fotografieren von Wasserfällen zu einem Neutraldichtefilter.

Die Langzeitbelichtung führt dazu, dass das Wasser beruhigt wird.

Ähnliche Effekte lassen sich bei der Brandung vom Meer, vorbeiziehenden Wolken am Himmel oder bei Bachläufen erzielen.

+ Schärfentiefe und Bokeh einstellen

Gerade für lichtstarke Festbrennweiten-Objektive trifft zu: Objektive haben bei der größten Blendenöffnung (Offenblende) die geringste Schärfentiefe.

Das Bokeh, welches sich bei bei geringer Schärfentiefe ergibt, kann der der Fotograf mit einem ND-Filter gezielt ausreizen.

Denn ohne Neutraldichtefilter wäre es bei hellem Licht wenig praktikabel, mit Offenblende zu fotografieren.

Mit einem passenden ND-Filter kann jedoch selbst bei sehr hellen Motiven mit Offenblende fotografiert werden, wodurch die geringstmögliche Schärfentiefe ausgereizt werden kann.

Hierbei tritt das jeweils objektivtypische Bokeh zum Vorschein.

+ Überbelichtung vermeiden

Bei sehr hellen Umgebungen kann es selbst bei kleinster Blende und geringster Belichtungsdauer passieren, dass die Aufnahme immer noch zu grell wirkt.

Auch das ist ein Anwendungsszenario für einen Graufilter.

Im Falle der Vermeidung einer Überbelichtung ist entsprechend ein Filter mit geringem Verlängerungsfaktor zu wählen.

ND2 oder ND4 sind für diesen Anwendungsfall bereits ausreichend.

+ Störende Objekte ausblenden

Bewegen sich während einer Langzeitbelichtung störende Objekte durch das Motiv (z.B. ein vorbeifahrendes Auto), wird dieses je nach Belichtungsdauer mehr oder minder vollständig ausgeblendet.

Ein ND-Filter gepaart mit entsprechender Langzeitbelichtung kann also auch als „Radierer“ dienen und störende Objekte eliminieren.

Graufilter-Tabelle: Stärke für den ND-Filter bestimmen

Tabelle zur Berechnung der Dichte / Belichtungszeit

VerlängerungsfaktorDichte (ND / Neutraldichte)Durchlässigkeit der LichtmengeLichtreduktion in Blendenstufen
ND20,350%-1
ND40,625%-2
ND80,912,5%-3
ND161,26,25%-4
ND321,53,12%-5
ND641,81,56%-6
ND10021%-6,66
ND2562,40,4%-8
ND5122,70,2%-9
ND100030,1%-10
ND1000040,012%-13
ND100000060,001%-20
Graufilter / ND-Filter Tabelle mit Verlängerungsfaktor, Dichte (ND), Durchlässigkeit und Lichtreduktion in Blendenstufen

Begriffe in der Tabelle: Verlängerungsfaktor, Dichte (ND), Blendenstufen

+ ND (Neutraldichte) / Dichte

Die Neutraldichte wird als Dezimalzahl angegeben.

Berechnet wird die Neutraldichte auf einer logarithmischen Dämpfungsskala.

Es handelt sich um den dekadischen Logarithmus aus dem Quotienten von einfallender Lichtintensität zu Lichtintensität nach dem Filter (Details im Wiki).

Die Darstellung der Neutraldichte wählen Hersteller nicht einheitlich. Hier hilft es, die Neutraldichte mit dem Verlängerungsfaktor abzugleichen.

+ Verlängerungsfaktor

Der Verlängerungsfaktor drückt aus, um wieviel sich die Belichtungsdauer verlängert.

ND4 oder ND4X  steht beispielsweise für eine vierfache Verlängerung der Belichtungsdauer nach dem Filter.

+ Blendenstufen

Die Angabe der Blendenstufen (z.B. -2 bei ND4) drückt die Anzahl der Blendenstufen aus, um die sich die Lichtmenge verringert hat.

Belichtung messen und passenden ND-Filter wählen

Ein Beispiel für die Bestimmung vom richtigen ND-Filter:

  • Eine Belichtungsdauer von 2 Sekunden ist gewünscht
  • Ohne Filter wird eine Belichtungsdauer von 1/500 Sekunden gemessen
  • Ein ND1000-Filter führt zur gewünschten Belichtungsdauer

Um den passenden ND-Filter auswählen zu können, muss der Fotograf folgende Handgriffe durchlaufen:

  1. Kamera aufbauen (Stativ)
  2. Bildausschnitt einstellen
  3. Objekt anmessen und anschließend Autofokus abschalten
  4. Belichtungsdauer messen (ohne Filter)
  5. Passenden ND-Filter auswählen und aufschrauben
  6. Ziel-Belichtungsdauer einstellen
  7. Fotografieren

Bis zu einem Verlängerungsfaktor von ca. ND32 – ND64 ist es nicht zwingend erforderlich, den Autofokus abzuschalten. Darüber hinaus versagt die Automatik der Kamera jedoch meist.

Gerade bei Langzeitbelichtungen mit einem Graufilter empfiehlt sich neben einem Stativ auch ein Fernauslöser für die Kamera.

Verfügt die Kamera über einen Bildstabilisator, sollte dieser beim Arbeiten auf dem Objektiv ebenfalls abgeschaltet werden.

Mehrere ND-Filter kombinieren

Kaum ein Fotograf hat Lust, zehn ND-Filter in der Fototasche dabei zu haben.

Gängige Praxis ist es deshalb, mehrere ND-Filter übereinander zu schrauben. Dabei addiert sich die Filterdichte und der Verlängerungsfaktor wird multipliziert.

Ein Beispiel: Jeweils ein Graufilter ND8 (Dichte 0,9) und ND32 (Dichte 1,5) werden übereinander verwendet.

Im Ergebnis entspricht dies einem ND256-Filter (Dichte 2,4).

Viele Fotografen kommen in der Praxis damit aus, jeweils einen Filter mit geringem Verlängerungsfaktor (z.B. ND4 oder ND8) und einen mit hohem Verlängerungsfaktor (z.B. ND256 oder ND512) zu verwenden, die sich im Bedarfsfall kombinieren lassen.

Noch vielseitiger ist eine Kombination von drei Filtern – z.B. ND8, ND64 und ND512.

Hier muss jeder Fotograf selbst entscheiden, welche Kombination am besten für den Fotoalltag geeignet ist.

Arten von ND-Filtern / Graufiltern

+ Integrierter ND-Filter

Einige Kameras verfügen über einen integrierten ND-Filter.

Beispiele dafür sind unter anderem Sony RX 10 I, Sony RX 10 II und Panasonic Lumix FZ2000.

Bei diesen Kameras handelt es sich jeweils um eine Bridgekamera der Oberklasse.

+ Schraubfilter oder Steckfilter

Gängig und in aller Regel zu bevorzugen sind Schraubfilter.

Diese werden auf das Filtergewinde vom Objektiv aufgeschraubt.

Der Vorteil bei einem Schraubfilter liegt darin, dass auch am Rand ein vollständige Abdichtung für etwaigen Lichteinfall besteht.

Bei Steckfiltern hingegen wird das eigentliche Filterglas in den Filterhalter eingeschoben.

Nachteil hierbei: Es ist durchaus möglich, dass am Rand Restlicht eindringen kann. Das Restlicht kann zu „blinden Flecken“ (Bereiche mit Farbabweichungen / Helligkeitsabweichungen) bei der Aufnahme führen.

+ Herkömmliche Graufilter oder variable Graufilter (Vario-ND-Filter)

Ein herkömmlicher Graufilter besteht aus einem getönten Filterglas, mit welchem der angegebene Verlängerungsfaktor erreicht wird (vgl. Graufilter-Tabelle).

Das Problem nun: Der Fotograf müsste eine Vielzahl von Filtern mitführen, um immer den gewünschten Verlängerungsfaktor zu erzielen.

Einige Hersteller haben deshalb variable Graufilter oder Vario-ND-Filter ins Sortiment aufgenommen.

Ein solcher variabler Graufilter besteht aus zwei Polarisationsfiltergläsern. Das vordere ist drehbar, womit ein variabler Abdunklungseffekt erzielt werden kann.

Während beim herkömmlichen ND-Filter zunächst das Objekt angemessen wird, anschließend der Autofokus abgeschaltet wird, die Belichtung gemessen wird und schließlich mithilfe einer entsprechenden Tabelle der benötigte Verlängerungsfaktor bestimmt wird, kann sich der Fotograf bei einem Vario-Filter an das gewünschte Ergebnis näherungsweise heranarbeiten.

Jedoch: Variable Graufilter tendieren dazu, bei hohem Verlängerungsfaktor Farbstiche zu erzeugen.

Ein Vario-Filter ist ein möglicher Weg, die Fotoausrüstung kompakt zu halten und die Foto-Technik zu vereinfachen.

Das gleiche Ergebnis wie bei korrekt angewendeten Handgriffen und einem herkömmlichen ND-Filter wird jedoch oftmals nicht erreicht.

Jedoch spielt ein Vario-Filter eine große Rolle bei Videoaufnahmen.

Mit dem ND-Filter fotografieren: Beispielbilder mit Graufilter (User-Bilder via Flickr)

Bild / Foto zu Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung

Link zu einem Foto bzw. Bild (extern)

Ein Klick auf folgenden Link führt dazu, dass sich das Bild auf der Flickr-Webseite in einem neuen Browser-Fenster öffnet.

Bild auf Flickr von NINXIVI , verlinkt in „Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung“

Bild / Foto zu Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung

Link zu einem Foto bzw. Bild (extern)

Ein Klick auf folgenden Link führt dazu, dass sich das Bild auf der Flickr-Webseite in einem neuen Browser-Fenster öffnet.

Bild auf Flickr von Nick-K (Nikos Koutoulas) , verlinkt in „Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung“

Bild / Foto zu Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung

Link zu einem Foto bzw. Bild (extern)

Ein Klick auf folgenden Link führt dazu, dass sich das Bild auf der Flickr-Webseite in einem neuen Browser-Fenster öffnet.

Bild auf Flickr von nosha , verlinkt in „Graufilter (ND-Filter) für Langzeitbelichtung“

Empfehlungen für gute ND-Filter / Graufilter

ND-Filter / Graufilter auswählen

+ Filtergewinde / Durchmesser

Bevor ein Graufilter angeschafft wird, ist zunächst ein Blick auf das Objektiv notwendig, mit welchem zusammen der Filter verwendet werden soll.

Dort lässt sich der Durchmesser vom Filtergewinde ablesen.

Wichtig auch: Selbst wenn mit nur einer Kamera und mehreren Objektiven für das gleiche Objektivbajonett fotografiert wird, kann der Durchmesser vom Filtergewinde durchaus unterschiedlich ausfallen.

+ Normale Bauhöhe oder Slim-Filter

Slim-Filter haben eine besonders geringe Bauhöhe und passen immer.

Fotografen, die mit einem Weitwinkelobjektiv arbeiten, müssen aufpassen: Hat der ND-Filter eine hohe Bauhöhe, kann es sein, dass die Filterfassung in den sichtbaren Bildbereich hineinragt.

Das Ergebnis wären schwarze Ränder (Vignettierung).

Für Weitwinkel-Fotografen ist deshalb ein Slim-Filter zu bevorzugen.

+ Güte vom ND-Filter / Graufilter

Bei einem Graufilter gibt es durchaus größere Qualitätsabstufungen.

Je hochwertiger das verwendete Glas sowie dessen Vergütung sind, desto bessere Ergebnisse lassen sich erzielen.

Wie eigentlich immer, geht es hier auch um das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Einsteiger und Hobbyfotografen können also durchaus zu einem günstigen Neutraldichtefilter greifen.

Hier ist z.B. das Filter-Set Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 zu empfehlen.

+ (Mehrere) herkömmliche Filter oder ein Vario-Filter

Ein Vario-ND-Filter ist an für sich praktisch.

Jedoch: Variable Graufilter tendieren stärker zu Farbabweichungen.

Außerdem: Aufgrund der hohen Bauhöhe passt ein Vario-ND-Filter tendenziell nicht auf ein Weitwinkelobjektiv.

Auch hier könnte es zu schwarzen Bildrändern kommen, da die Filterfassung in den sichtbaren Bildbereich hineinragen könnte (Vignettierung).

Zu bevorzugen ist deshalb in der Praxis die Kombination aus zwei oder drei herkömmlichen Filtern, die übereinander geschraubt werden können.

Das gilt für Fotografen.

Wer Filme produziert, bevorzugt jedoch in der Praxis häufig einen Vario-Graufilter.

Empfehlungen für den Kauf

Graufilter / ND-Filter im Set

Graufilter-Set oder selbst zusammenstellen

Die meisten Fotografen stellen sich selbst die benötigten Filterdichten zusammen.

Mit dem Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 folgt jedoch zunächst eine Empfehlung für ein günstiges Graufilter-Set, bevor es um einzelne Filter gehen soll.

Das Filter-Set empfiehlt sich vor allem für Einsteiger in das Fotografieren mit Langzeitbelichtung.

Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000
Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 (77 mm)
  • praktisches Set
  • Slim-Filter
  • inkl. Stack-Cap
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 19:35 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Praktisches Graufilter-Set von Haida inkl. ND8-, ND64- und ND1000-Filter.

Das Graufilter-Set von Haida ist ebenfalls verfügbar als:

Einzelne Graufilter / ND-Filter

Folgend sind einige empfehlenswerte Neutraldichtefilter zusammengestellt. Bzgl. Dichte und Gewinde-Durchmesser muss der Fotograf selbst die jeweilige passende Variante auswählen.
Hoya HMC Graufilter ND8
Hoya HMC Graufilter ND8 (77 mm)
  • günstiger Preis
  • verfügbar für 27-82 mm Gewinde
  • gute Preis/Leistung
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 10:50 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Günstiger ND8-Graufilter von Hoya mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.
Hoya HMC Graufilter ND400
Hoya HMC Graufilter ND400 (77 mm)
  • günstiger Preis
  • verfügbar für 49-82 mm Gewinde
  • gute Preis/Leistung
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:35 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Günstiger ND400-Graufilter von Hoya mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.
Haida Pro II MC ND1000
B+W Graufilter ND1000
B+W Graufilter ND1000 (77 mm)
  • Made in Germany
  • ND1000
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:00 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
ND-Filter Made in Germany von B+W / Schneider-Kreuznach - hier in der Variante ND1000 / 77mm.
Formatt Hitech Firecrest Dichte 3,0
Formatt Hitech Firecrest Dichte 3,0 (77 mm)
  • Profi-Qualität
  • verfügbar für 39-127 mm
  • Dichte 0,3 - 4,8 verfügbar
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:30 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Profi-Filter von Formatt Hitech mit hoher Güte - hier mit der Dichte 3,0.

Variable ND-Filter (Vario)

B+W Graufilter ND Vario ND2 – ND32
B+W Graufilter ND Vario ND2 - ND32 (77 mm)
  • 7+1 MRC-Beschichtung
  • schmale Filterfassung
  • Made in Germany
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 11:30 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Von B+W kommt dieser Vario-Graufilter, dessen flexible Lichtkontrolle sich vor allem bei Video-Aufnahmen lohnt.
Heliopan Slim 77×0,75 Vario-Graufilter
Heliopan Slim 77x0,75 Vario-Graufilter (77 mm)
  • Vario-Graufilter
  • Made in Germany
  • gut geeignet für Video-Aufnahmen
Letzte Aktualisierung: 22.07.2018 12:10 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Der Vario-Graufilter von Helioplan deckt ND2 bis ND64 bzw. -1 bis -6 Blendenstufen ab.

Fazit zum Neutraldichtefilter

Ein Neutraldichtefilter (oder ND-Filter) bietet interessante Gestaltungsmöglichkeiten beim Fotografieren – gerade wenn Wasser oder Wolken Bestandteil vom Motiv sind.

Denn mittels Filterglas lässt sich eine Langzeitbelichtung auch bei vollem Tageslicht realisieren.

Am besten sind Fotografen mit zwei oder drei Graufiltern aufgestellt, die sich bei Bedarf zu weiteren Verlängerungsfaktoren kombinieren lassen.

Einsteiger sind auch mit einem Set wie dem Haida Slim PRO II Graufilter-Set ND8 / ND64 / ND1000 gut bedient.

Es werden an dieser Stelle auch einzelne ND-Filter vorgestellt.

Aufgrund der Vielzahl verfügbarer Verlängerungsfaktoren / Dichten und Gewindedurchmessern dienen diese je nach Bedarf und verwendetem Objektiv nur als Orientierung.

Tags: , , ,

Über den Autor
mm

Hallo, ich bin Patrick! Fotografie interessiert mich schon lange. Seitdem ich oft auf Reisen bin, habe ich viel Foto-Equipment ausprobiert. Hier schreibe ich Tipps zur perfekten Kamera.

Anzeigen (Affiliate-Links)

Dieser Beitrag enthält Anzeigen zu relevanten Produkten (sog. Affiliate-Links). Klicks auf diese Links können dazu führen, dass Kamera Guru eine Provision erhält. Der Verkaufspreis bleibt jedoch gleich.

Solche Links sind im Beitrag mit dem Zusatz „Amazon“, dem -Symbol oder dem -Symbol markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Veröffentlichung des Kommentars gemäß Datenschutzerklärung elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Zurück nach oben ↑

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD